Interview 1

Interview 1


Foto: GrenzEcho
Foto: GrenzEcho

Gestern fand das 1. Spiel der neuen Saison statt und Tom Bildstein gab sein Debüt für die 1. Mannschaft des TTC Eupen. Der 19-jährige D2-Spieler spielte bis zur letzten Saison noch in der

5. Provinzklasse und darf sich von nun an in der 3. Provinzklasse beweisen. Dies gelang Ihm auch sehr gut. In seinem ersten Spiel konnte er direkt vier Punkte für seine Mannschaft einfahren. Wir haben anschließend mit Ihm gesprochen.

 

 

Wie war es für dich zum ersten Mal in der 3. Provinzklasse zu spielen?

 „Es war eine sehr interessante Erfahrung. Am Anfang war ich noch etwas angespannt und brauchte Zeit um ins Spiel zu kommen, aber als ich gemerkt habe, dass ich mithalten konnte, gab mir das viel Vertrauen. Ich denke allerdings nicht, dass ich das Niveau habe um jedes Spiel in der 3. Provinzklasse zu gewinnen. Gestern hat aber alles geklappt und es war ein schöner Auftakt.“

 

 

 

In wie fern unterscheidet sich die 3. von der 5. Provinzklasse?

 „Ich finde in der 3. Provinzklasse sind die Spieler viel konstanter. Es passieren weniger Fehler und wenn du verlierst, war der Gegner einfach besser. Das Niveau ist natürlich auch höher, wenn dein Gegner einen Punkt machen kann, dann wird er ihn auch machen. Um hier zu gewinnen muss man schon jede Chance nutzen.“

 

 

 

Was war das für ein Gefühl, nachdem du in deinem ersten Spiel gleich 4 Punkte holen konntest?

  „Ich war natürlich sehr überrascht, dass ich direkt einen C-Spieler schlagen konnte. Das hat mir und der gesamten Mannschaft einen Motivationsschub gegeben. Ich hoffe auch irgendwann ein C-Spieler zu werden, das wäre echt cool! Das erste Spiel war auf jeden Fall schonmal sehr positiv.“

 

    

Was ist dein Ziel für diese Saison und für die Zukunft?

 „Mein Ziel für diese Saison ist es auf jeden Fall den Klassenerhalt zu schaffen und eventuell D0-Spieler zu werden. Ich denke wir sind dieses Jahr nicht in einer Favoritenrolle, aber wir haben dennoch eine gute Mannschaft. Für mich geht es aber auch darum Erfahrung zu sammeln.

 

Was die Zukunft angeht ist es schade, denn gute Spieler verlassen den Verein und für Günter Koch ist es schon seine 51. Saison, was bestimmt auch nicht einfach ist. Ich hoffe in der Zukunft Eupen in der 2. Provinzklasse zu sehen und das die Jugend die ältere Generation mit Würde ablöst.